Trinken und Fahren: Unsicher auf jeder Ebene, Studie kommt zu dem Schluss

Trinken und Fahren: Unsicher auf jeder Ebene, Studie kommt zu dem Schluss
Trinken und Fahren: Unsicher auf jeder Ebene, Studie kommt zu dem Schluss
Anonim

Sogar "minimal angetrunkene" Fahrer sind häufiger für tödliche Autounfälle verantwortlich als die nüchternen Fahrer, mit denen sie zusammenstoßen, berichtet eine Studie der University of California, San Diego über Unfälle in den Vereinigten Staaten.

Unter der Leitung des Soziologen David Phillips von der UC San Diego und veröffentlicht in der British Medical Journal Group's Injury Prevention, untersuchte die Studie 570.731 tödliche Unfälle von 1994 bis 2011.

Die Forscher verwendeten für die Studie die offizielle Datenbank des US-amerikanischen Fatality Analysis Reporting System (FARS), da diese landesweit umfassend ist und den Blutalkoholgeh alt (BAC) in Schritten von 0 anzeigt.01 Prozent. Sie konzentrieren sich besonders auf „summende Fahrer“mit einem BAC von 0,01 bis 0,07 Prozent und innerhalb dieser Gruppe auf die „minimal summenden“(oder BAC 0,01 Prozent).

Phillips und seine Co-Autoren stellen fest, dass Fahrer mit einem BAC von 0,01 Prozent – ​​deutlich unter dem gesetzlichen US-Grenzwert von 0,08 – mit 46 Prozent höherer Wahrscheinlichkeit offiziell und allein von Unfallermittlern beschuldigt werden als die nüchternen Fahrer, mit denen sie kollidieren.

Die Autoren finden auch keinen "Schwelleneffekt" - "keinen plötzlichen Übergang von schuldlos zu beschuldigt" an der gesetzlichen Grenze für Trunkenheit am Steuer. Stattdessen steigt die Schuldzuweisung stetig und gleichmäßig von BAC 0,01 auf 0,24 Prozent an.

Trotz dieser Beweise werden "besoffene" Autofahrer oft nicht härter bestraft als ihre nüchternen Kollegen. In der Praxis, so Phillips, behandeln Polizei, Richter und die breite Öffentlichkeit BAC 0,08 Prozent als „eine scharfe, endgültige, sinnvolle Grenze“und verhängen keine strengen Strafen für diejenigen, die unter der gesetzlichen Grenze liegen.Das muss sich ändern, sagte Phillips. "Das Gesetz sollte widerspiegeln, was offizielle Unfallermittler sehen."

Die Forscher maßen die Schuld, indem sie sich mehr als 50 in der FARS-Datenbank codierte Fahrerfaktoren ansahen, darunter solche "eindeutigen" Faktoren wie das Überfahren einer roten Ampel oder das Fahren auf der falschen Straßenseite.

Viele der Analysen der Studie machen sich das zunutze, was die Autoren "ein natürliches Experiment" nennen: Zwei-Fahrzeug-Kollisionen zwischen einem nüchternen und einem betrunkenen Fahrer. "Weil die beiden Fahrer unter genau denselben Umständen und genau zur selben Zeit zusammenstoßen", schreiben sie, "standardisiert dieses natürliche Experiment automatisch viele potenziell verwirrende Variablen", einschließlich Wetter- und Straßenbedingungen.

Die Ergebnisse sind eindeutig, sagte Phillips. „Wir finden keine sichere Kombination aus Alkohol und Autofahren – keinen Punkt, an dem es harmlos ist, Alkohol zu konsumieren und sich ans Steuer eines Autos zu setzen“, sagte Phillips."Unsere Daten unterstützen sowohl die Kampagne der National Highway Traffic Safety Administration, dass 'Summen am Steuer ist betrunkenes Fahren', als auch die Empfehlung des National Transportation Safety Board, den gesetzlichen Grenzwert auf 0,05 Prozent BAC zu senken. Tatsächlich unterstützen unsere Daten dies noch stärkere Reduzierung der gesetzlichen BAK."

Phillips stellte fest, dass, obwohl Bundesbehörden empfehlen, den gesetzlichen BAC-Grenzwert auf unter 0,08 Prozent zu senken, es nur sehr wenig Forschung zu den Gefahren des Fahrens bei sehr niedrigen BAC-Werten gibt. „Wir scheinen die ersten Forscher zu sein, die landesweit Beweise für Verkehrsunfälle geliefert haben, die von Fahrern mit minimalem Summen verursacht wurden“, sagte er.

In mehr als 100 Ländern auf der ganzen Welt sind BAC-Grenzwerte von 0,05 Prozent oder darunter festgelegt.

Die NTSB-Vorsitzende Deborah A.P. Hersman forderte alle 50 US-Bundesstaaten auf, diesem Beispiel zu folgen, und sagte in einer Erklärung im vergangenen Frühjahr: „Alkoholbedingte Unfälle sind keine Unfälle. Sie sind Verbrechen. Sie können – und sollten – verhindert werden. Die Werkzeuge sind vorhanden, was benötigt wird, ist der Wille."

Co-Autoren der Studie sind: Rebecca Moshfegh, eine Studentin im Grundstudium an der UC San Diego Department of Economics, und Ana Luisa Sousa, eine kürzlich an der UC San Diego graduierte Soziologin, derzeit an der USC Gould School of Law.

Die aktuelle Studie knüpft an ein 2011 von Phillips veröffentlichtes Papier an, das zeigt, dass summendes Fahren mit einer größeren Unfallschwere verbunden ist.

Beliebtes Thema