Spätere Einschulungszeiten verbessern den Schlaf und die Tagesfunktion von Jugendlichen

Spätere Einschulungszeiten verbessern den Schlaf und die Tagesfunktion von Jugendlichen
Spätere Einschulungszeiten verbessern den Schlaf und die Tagesfunktion von Jugendlichen
Anonim

Julie Boergers, Ph.D., Psychologin und Schlafexpertin vom Bradley Hasbro Children's Research Center, leitete kürzlich eine Studie, die einen Zusammenhang zwischen späteren Schulbeginnzeiten und verbessertem Schlaf und verbesserter Stimmung bei Teenagern herstellte.

Der Artikel mit dem Titel "Later School Start Time is Associated with Improved Sleep and Daytime Functioning in Adolescents" erscheint in der aktuellen Ausgabe des Journal of Developmental & Behavioral Pediatrics.

"Schlafentzug ist unter Jugendlichen eine Epidemie mit potenziell schwerwiegenden Auswirkungen auf die geistige und körperliche Gesundheit, Sicherheit und das Lernen.Frühe Einschulungszeiten tragen zu diesem Problem bei “, sagte Boergers. „Die meisten Teenager durchlaufen eine biologische Verschiebung zu einem späteren Schlaf-Wach-Zyklus, was die frühen Einschulungszeiten besonders herausfordernd machen kann. In dieser Studie haben wir untersucht, ob eine relativ bescheidene, vorübergehende Verzögerung des Schulbeginns das Schlafverh alten, die Schläfrigkeit, die Stimmung und den Koffeinkonsum der Schüler verändern würde."

Das Team von Boergers führte die Schulschlafgewohnheiten-Umfrage bei Internatsschülern durch, die ein unabhängiges Gymnasium besuchten, sowohl vor als auch nach der experimentellen Verschiebung des Schulbeginns von 8 auf 8:25 Uhr im Wintersemester.

Die Verzögerung des Schulbeginns war mit einer signifikanten (29 Minuten) Verlängerung der Schlafdauer in Schulnächten verbunden, wobei der Prozentsatz der Schüler, die in einer Schulnacht acht oder mehr Stunden Schlaf erhielten, von 18 auf 44 Prozent stieg. Die Untersuchung ergab, dass jüngere Studenten und diejenigen, die zu Beginn des Studiums weniger schliefen, am ehesten von der Änderung des Stundenplans profitieren würden.Und sobald die frühere Startzeit während des Frühjahrssemesters wieder eingeführt wurde, kehrten die Teenager zu ihrem ursprünglichen Schlafniveau zurück.

Tagesmüdigkeit, depressive Verstimmung und Koffeinkonsum waren alle nach der Verzögerung des Schulbeginns deutlich reduziert. Der spätere Schulbeginn hatte keinen Einfluss auf die Anzahl der Stunden, die die Schüler mit Hausaufgaben, Sport oder außerschulischen Aktivitäten verbrachten.

Boergers, der auch Co-Direktor der Klinik für pädiatrische Schlafstörungen am Hasbro Children's Hospital ist, sagte, dass diese Ergebnisse wichtige Auswirkungen auf die öffentliche Ordnung haben. "Die Ergebnisse dieser Studie ergänzen eine wachsende Zahl von Forschungsarbeiten, die wichtige gesundheitliche Vorteile eines späteren Schulbeginns für Jugendliche belegen", sagte sie. „Wenn wir die Schulpläne stärker an den circadianen Rhythmen und Schlafbedürfnissen von Jugendlichen ausrichten, werden wir Schüler haben, die wacher, glücklicher und besser auf das Lernen vorbereitet sind und nicht auf Koffein und Energy-Drinks angewiesen sind, nur um im Unterricht wach zu bleiben."

Beliebtes Thema