People's agenda -- Amerikas Prioritäten, Ausblick für 2014

People's agenda -- Amerikas Prioritäten, Ausblick für 2014
People's agenda -- Amerikas Prioritäten, Ausblick für 2014
Anonim

NORC Center for Public Affairs Research hat die Ergebnisse einer großen neuen Umfrage veröffentlicht, die die Liste der Probleme der amerikanischen Bevölkerung aufzeigt, die ihrer Meinung nach 2014 im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit der Regierung stehen sollten. Dieselbe Umfrage untersucht auch die komplexe Mischung von Persönlichem, politische und ideologische Faktoren, die hinter einer solchen Liste stehen.

Die Daten offenbaren große Zweifel, dass die Regierung Fortschritte bei der Lösung der politischen Prioritäten der Öffentlichkeit machen wird, sowie Gefühle über die Rolle anderer Institutionen als der Regierung bei der Lösung großer Probleme.

"Obwohl es sehr einfach ist, die Leute zu bitten, ein einziges 'wichtigstes Problem' auszuwählen und eine Liste mit den Antworten zu erstellen, ist die Realität, dass die Regierung viele Probleme gleichzeitig angehen muss", sagte Trevor Tompson, Direktor des AP-NORC-Zentrums.„Diese Umfrage mit Daten über die Prioritäten der Öffentlichkeit zu einer Reihe von politischen Themen liefert politischen Entscheidungsträgern genaue Daten, wenn sie versuchen, die Aussichten der Öffentlichkeit darüber zu verstehen, wo sich das Land derzeit befindet und wie die Aktionsagenda für das kommende Jahr aussehen sollte.“

Zu den wichtigsten Ergebnissen der Umfrage gehören:

  • Die bevorzugte Tagesordnung der Öffentlichkeit für die Regierung im Jahr 2014 umfasst eine Vielzahl von politischen Themen, die von Wirtschaftsproblemen über Sozialpolitik bis hin zu Außenpolitik reichen.
  • Gesundheitsreform steht ganz oben auf der Prioritätenliste der Öffentlichkeit, die von 52 Prozent der Befragten als eines der zehn größten Probleme genannt wird, gefolgt von Arbeitslosigkeit (42 Prozent), der Wirtschaft im Allgemeinen (39 Prozent) und dem Staatsdefizit (31 Prozent).
  • Wenige haben Vertrauen in das derzeitige politische System, wobei die Regierung schlechte Noten für ihre Leistung bei der Wahrung der Grundprinzipien der Nation erhält. Beispielsweise glauben 55 Prozent, dass die Regierung die Ansichten der meisten Amerikaner schlecht vertritt, während nur 9 Prozent sagen, dass sie gute Arbeit leistet.
  • Amerikaner sind eher pessimistisch als optimistisch in Bezug auf Themen wie die Fähigkeit der Nation, starke Führer hervorzubringen, Amerikas Rolle als globaler Führer und die Möglichkeit, den amerikanischen Traum zu verwirklichen.
  • Im Vergleich zu den frühen 1970er Jahren glauben 20 Prozent der Amerikaner, dass die Technologie die größte Veränderung im amerikanischen Leben ist, mit spezifischen Veränderungen, einschließlich des Internets, der Computer und der Kommunikation. Dagegen nennen weniger als zehn Prozent die Politik als größte Veränderung und fünf Prozent moralische, religiöse oder soziale Veränderungen.
  • Eine Mehrheit der Amerikaner glaubt, dass amerikanische Institutionen wie Kirchen, kleine und mittlere Unternehmen und Wohltätigkeitsorganisationen "das richtige Maß" tun, wenn es darum geht, Probleme zu lösen, die die Regierung nicht kann, während ähnlich viele an große Unternehmen glauben, Gewerkschaften und wohlhabende Personen sind es nicht.

Über die Umfrage

Diese landesweit repräsentative Umfrage wurde vom Associated Press-NORC Center for Public Affairs Research zwischen dem 12. und 16. Dezember 2013 mit 1.141 Erwachsenen ab 18 Jahren aus den 50 Bundesstaaten und dem District of Columbia durchgeführt.Die Gesamtfehlerspanne beträgt +/- 3,7 Prozentpunkte bei einem Konfidenzniveau von 95 Prozent. Weitere Informationen, einschließlich des Umfrageberichts, Berichte von Associated Press basierend auf den Umfrageergebnissen und die vollständigen Topline-Ergebnisse der Umfrage, finden Sie auf der Website des AP-NORC Centers unter www.apnorc.org.

Beliebtes Thema