Schallschutzstandards für geheime Räume können unzureichend sein

Schallschutzstandards für geheime Räume können unzureichend sein
Schallschutzstandards für geheime Räume können unzureichend sein
Anonim

Was ist der beste Ort, um ein Gespräch über eine vertrauliche oder sogar geheime Angelegenheit zu führen? Überraschenderweise wahrscheinlich kein Konferenzraum, der nach vom Verteidigungsministerium (DOD) genehmigten akustischen Kriterien entworfen wurde.

Während solche "geheimen" Räume - dazu bestimmt, vertrauliche Informationen außerhalb der Hörweite unbefugter Zuhörer zu h alten - zwar den DOD-Standards entsprechen, bieten sie jedoch weniger Schutz vor Schnüffeln als in einer Luxuswohnung. Das sagt Marlund Hale von Advanced Engineering Acoustics in Simi Valley, Kalifornien, der die akustische Leistung mehrerer klassifizierter Räume bewertete.

Hale wird seine Ergebnisse in einem Vortrag beim Treffen der Acoustical Society of America im Herbst 2013 präsentieren, das vom 2. bis 6. Dezember in San Francisco, Kalifornien, stattfindet.

In Feldstudien untersuchte Hale einen neu renovierten SCIF-Konferenzraum (Sensitive Compartmented Information Facilities) in einer Einrichtung des US-Militärs und mehrere geheime Räume auf einem Stützpunkt der Nationalgarde. Obwohl die Einrichtungen die akustischen Designkriterien des DOD einhielten und akustische Standard-Feldtests bestanden hatten, „erbrachten sie nicht die gewünschte akustische Leistung auf geheimem Niveau“, stellte er fest.

Insbesondere die einzelnen Komponenten der geheimen Räume - wie Böden, Wände, Türen, Fenster, Luftkanäle - waren im Labortest zwar tadellos, aber zusammengestückelt nicht überzeugend ein Zimmer. Ein häufiges Problem besteht darin, dass einige Bauunternehmer bestimmte Designdetails während des Baus des Raums nicht einh alten. „Außerdem“, bemerkte er, „versagen akustische Tür- und Zargensysteme häufig aufgrund schlecht funktionierender Dichtungen."

Ein Heilmittel für die schlechte Leistung, sagte Hale, ist eine signifikante Verbesserung im Design von akustischen Türdichtungen. Darüber hinaus, sagte er, müssen akustische Eingangsvorräume – die akustischen Äquivalente von Luftschleusen – „obligatorisch sein.“

Allerdings, bemerkte Hale, könnten selbst diese Strategien unzureichend sein, um sich vor Abhören zu schützen – weil die DOD-Entwurfskriterien einfach nicht streng genug sind. Zum Beispiel besagen die DOD-Standards, dass die Trennwände, die sogenannte "Gruppe 4" klassifizierte Bereiche von nicht klassifizierten Bereichen trennen, eine Schallübertragungsklasse (STC) von 50 haben. In Kalifornien ist 50 STC die Mindestbewertung für Mehrfamilienhäuser wie Wohnungen, Eigentumswohnungen und Reihenhäuser, auch die, die am wenigsten teuer sind. "In solchen Wohnungen können Nachbarn benachbarte Nachbarn hören", sagte er. Im Gegensatz dazu können gehobene und luxuriöse Mehrfamilienhäuser typischerweise zwischen 55 und 65 STC liegen – weitaus besser als das DOD für geheime Einrichtungen verlangt.

"Die akzeptablen Mindestleistungsstandards für geheime militärische Einrichtungen sollten angemessen sein, um zu verhindern, dass geheime Informationen in angrenzenden, nicht klassifizierten Räumen verstanden werden", sagte Hale. "Es ist interessant, dass die DOD-Designstandards nur eine ausreichende akustische Isolierung erfordern, um zu verhindern, dass ein zufälliger Passant geheime Informationen versteht, aber nicht ausreichend sein müssen, um eine absichtliche Anstrengung einer Person zu verhindern, diese Informationen zu verstehen."

Beliebtes Thema