Video tötete den Interviewstar

Video tötete den Interviewstar
Video tötete den Interviewstar
Anonim

Bewerber, die per Videokonferenz interviewt werden, wirken laut einer neuen Studie der McMaster's DeGroote School of Business weniger sympathisch.

Die Studie – durchgeführt von Greg Sears und Haiyan Zhang, als sie Doktoranden bei DeGroote waren, und Co-Autor von Associate Professor Willi Wiesner – zeigt, dass die Verwendung von Videokonferenzen für Vorstellungsgespräche sowohl Arbeitgeber als auch Kandidaten benachteiligt.

"Zunehmend wird Videotechnologie bei Bewerbungsgesprächen eingesetzt, weil Unternehmen der Meinung sind, dass sie bequemer und kostensparender ist. Trotz ihrer zunehmenden Verwendung zeigt unsere Studie, dass Interviews per Videokonferenz nicht mit persönlichen Interviews gleichzusetzen sind, " erklärt Sears, jetzt außerordentlicher Professor an der Sprott School of Business.

Angesichts der zunehmenden Nutzung von Videokonferenzen – in jüngsten Umfragen gaben bis zu 65 Prozent der Arbeitgeber an, diese Technologie zu nutzen – gibt die DeGroote-Studie Anlass zur Sorge über den weit verbreiteten Einsatz von Video bei der Personalbeschaffung.

In simulierten Vorstellungsgesprächen wurden Kandidaten, die per Video interviewt wurden, von den Interviewern schlechter bewertet und mit geringerer Wahrscheinlichkeit zur Einstellung empfohlen. Auf der anderen Seite der Webcam bewerteten Kandidaten ihre Gesprächspartner auch als weniger attraktiv, sympathisch, vertrauenswürdig und kompetent.

Genaue Beurteilungen von Kandidaten und positive Beurteilungen von Interviewern sind unerlässlich, wenn Unternehmen um Talente konkurrieren. Kandidaten, die ihre Gesprächspartner positiver bewerten, nehmen ein Stellenangebot eher an.

Wiesner, Associate Professor, Human Resources bei DeGroote, sagt: „Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Verwendung von Videokonferenzen sowohl die Reaktionen der Bewerber als auch die Beurteilung der Interviewer nachteilig beeinflussen kann.Videokonferenzen bauen technologische Barrieren zwischen Bewerbern und Interviewern auf. Arbeitgeber und Bewerber sollten daran arbeiten, die durch Videokonferenzen entstehenden Barrieren abzubauen und die zwischenmenschlichen Aspekte des Bewerbungsprozesses zu verbessern."

Die Forscher empfehlen, Videokonferenzen nur für vorläufige Screening-Interviews zu verwenden. Die endgültige Auswahl der Kandidaten sollte durch persönliche Gespräche erfolgen.

Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Management Decision veröffentlicht.

10 Tipps zur Verwendung von Videokonferenzen für Vorstellungsgespräche

  • Verwenden Sie bei allen Bewerbern, die um denselben Job konkurrieren, denselben Interviewansatz. Interviewen Sie einige nicht per Video und andere nicht persönlich. Kandidaten werden möglicherweise zuerst per Videotechnologie interviewt, wobei erfolgreiche Kandidaten zu persönlichen Interviews vor Ort eingeladen werden.
  • Sowohl Interviewer als auch Bewerber sollten die besten Geräte und Internetverbindungen verwenden, die sie sich leisten können, um Verzögerungen oder technische Einschränkungen zu verringern, die dazu führen können, dass Gespräche weniger flüssig oder interaktiv werden.
  • Körpersprache ist wichtig, aber Mimik ist am wichtigsten. Stellen Sie sicher, dass die Kameras nahe genug positioniert sind, um die Gesichtsausdrücke sowohl des Interviewers als auch des Kandidaten einzufangen.
  • Weil die Leute auf das Bild der anderen Person auf dem Bildschirm schauen und nicht auf die Webcams, die oben auf ihren Bildschirmen montiert sind, berichten die Teilnehmer in VC-Interviews von mangelndem Blickkontakt. Platzieren Sie die Webcam so nah wie möglich auf Augenhöhe.
  • Der Mangel an physischer Nähe, Signalkomprimierung und die Nervosität der Teilnehmer bei der Kommunikation über Technologie führen tendenziell zu einer gestelzten, flachen Kommunikation. So wie Filmschauspieler mit ihren Gesichtern und Stimmen besonders ausdrucksstark sein müssen, um Gefühle oder Emotionen vor der Kamera zu transportieren, sollten Interviewer und Bewerber ausdrucksstärker als sonst sein. Üben Sie, deutlicher zu nicken, breiter zu lächeln, Handgesten stärker einzusetzen, Stimmlage, Tonalität und Betonung zu variieren.
  • Angesichts der zusätzlichen Neuheit und Nervosität, die bei einem VC-Interview auftreten können, ist die Vorbereitung der Schlüssel. Üben Sie mit leicht verfügbarer Technologie wie Skype oder FaceTime. Führen Sie "Scheininterviews" mit Freunden und Familie durch.
  • Um bei einem Kandidaten einen guten Eindruck zu hinterlassen, sollten sich Interviewer zu Beginn des Vorstellungsgesprächs etwas mehr Zeit nehmen, um den Ablauf zu skizzieren und Smalltalk zu führen, damit sich der Bewerber mit der Technologie vertraut machen kann.
  • Geben Sie dem Auswahlprozess eine persönlichere Note. Stellen Sie Kandidaten ein Informationsvideo zur Verfügung, das bestehende Mitarbeiter und ihre beruflichen/nicht arbeitsbezogenen Aktivitäten zeigt. Ermöglichen Sie Kandidaten, direkt mit Mitarbeitern über ihre Erfahrungen im Unternehmen zu sprechen.
  • Führen Sie einen Protokollführer ein, damit sich der Gesprächspartner nicht weiter vom Bewerber distanziert, indem er ständig nach unten schaut.
  • Reservieren Sie Videokonferenzen für vorläufige Screening-Interviews. Die endgültige Auswahl ist immer noch eine Aufgabe für persönliche Gespräche.

Beliebtes Thema