Fußballmythos in Berührung gekommen

Fußballmythos in Berührung gekommen
Fußballmythos in Berührung gekommen
Anonim

Barcelona, ​​Bayern München und die spanische Fußballmannschaft mögen das schöne Spiel dominieren, aber neue Forschungsergebnisse haben den Mythos widerlegt, dass sie den Gegner ermüden, indem sie den Ball h alten.

Trainer, Experten und Fans glaubten jahrelang, dass Teams "den Ball die Arbeit machen lassen" sollten, weil das andere Team weiter laufen muss, um wieder in Ballbesitz zu kommen. Es wird angenommen, dass dies es Weltklassespielern ermöglicht, ihre Gegner zu ermüden und ihnen zu helfen, ihre Energie zu sparen.

Untersuchungen der University of Sunderland zeigen jedoch, dass sie die gleichen Distanzen zurücklegen, unabhängig davon, ob die Mannschaften den Ball haben oder nicht. Diese Forschung soll im Journal of Sports Sciences veröffentlicht werden.

Akademiker untersuchten 810 Spieler der englischen Premier League in 54 Spielen mit einer gleichen Anzahl von Spielern von Heim- und Auswärtsmannschaften, wobei die Daten aus dem computergestützten Tracking-System stammten. Die physische und technische Leistung jedes einzelnen Spielers wurde aufgezeichnet, einschließlich seiner Laufweite, der unterschiedlichen Intensitätsstufen und der Anzahl der Pässe, die er gemacht hat.

Die Studie „Die Wirkung von Ballbesitz mit hohem und niedrigem Prozentsatz auf physische und technische Profile in Fußballspielen der englischen FA Premier League“hat den Mythos widerlegt, dass man Energie sparen würde, wenn man den Ball öfter passt als der Gegner und ermüden sie dabei.

Sie fanden heraus, dass keine Unterschiede bei der zurückgelegten Gesamtdistanz zwischen Fußballmannschaften mit geringem Ballbesitz und solchen, die häufiger den Ball hatten, beobachtet wurden. Dieser Trend setzte sich fort, wenn es um hochintensives Laufen und Sprinten ging.

Diese Studie kommt auch am Ende der Saison, als Glasgow Celtic den Champions-League-Favoriten Barcelona besiegte, obwohl er nur ungefähr 16 Prozent Ballbesitz hatte.

Untersuchungen zeigten, dass Teams mit einem hohen Anteil an Ballbesitz um 31 Prozent häufiger mit dem Ball liefen als solche mit einem niedrigen Anteil. Im Gegensatz dazu liefen die Teams mit einem hohen Anteil an Ballbesitz 22 Prozent weniger bei hoher Intensität als jene mit einem niedrigen Anteil, wenn sie nicht in Ballbesitz waren.

Dr. Paul Bradley, Dozent für Sport- und Bewegungswissenschaften an der University of Sunderland, sagte: „Wir haben keinen statistischen Unterschied in ihren körperlichen Anstrengungen während des Spiels festgestellt. Wie erwartet jedoch die technischen Indikatoren zeigen überlegene Unterschiede zwischen denen, die den Ball beh alten, und denen, die es nicht tun.Der Mythos besagt, dass Sie bei einer großen Entfernung tendenziell einen geringeren Ballbesitz haben, aber diese Ergebnisse zeigen, dass dies nicht der Fall ist überhaupt.

"Wir dachten immer, dass an dem alten Sprichwort 'Lass den Ball die Arbeit machen' und lass die andere Mannschaft hinterher jagen' etwas Wahres ist, aber es wird ganz klar nicht durch die Fakten gestützt.Es gibt weniger als ein Prozent Unterschied zwischen Fußballmannschaften mit hohem und niedrigem Ballbesitzanteil. Sie sind offensichtlich in Bezug auf die Anzahl der Pässe, die sie machen, überlegen, aber nicht in der Weite."

Die Studie der University of Sunderland wurde im Journal of Sports Sciences veröffentlicht und ist die erste, die die Auswirkungen eines hohen Prozentsatzes an Ballbesitz und eines niedrigen Prozentsatzes auf die körperlichen und technischen Profile während Elite-Fußballspielen untersucht. Die Forschung untersuchte auch jede unterschiedliche Position aus jeder Gruppe, um sie zu vergleichen.

In dem Bericht heißt es: „Weitere reale Anwendungen der aktuellen Ergebnisse sind, dass Teams, die gegen einen ballbesitzbasierten Gegner spielen, kein körperlich anstrengenderes Spiel erwarten sollten, da es Ähnlichkeiten zwischen Teams mit hoher Laufintensität und Ballbesitz mit geringem Ballbesitz gibt. Seien Sie jedoch angewiesen, auf alle Eventualitäten vorbereitet zu sein, insbesondere auf intensives Laufen, um den Ball zurückzugewinnen.

Beliebtes Thema