Lehrereinfluss hält in den ersten Klassen an

Lehrereinfluss hält in den ersten Klassen an
Lehrereinfluss hält in den ersten Klassen an
Anonim

Durchweg gute Lehrer in der Grundschule zu haben, scheint für die Schülerleistung genauso wichtig zu sein wie kleine Klassengrößen, laut einer neuen Studie eines Erziehungswissenschaftlers der Michigan State University.

Die Studie von Spyros Konstantopoulos ergab, dass Lehrer bereits im Kindergarten die Lese- und Mathematikergebnisse der Schüler in späteren Klassen erheblich beeinflussen können. Die Studie, die im Forschungsjournal Teachers College Record erscheint, ist eines der ersten wissenschaftlichen Experimente, das herausgefunden hat, dass Lehrer die Schülerleistung in den entscheidenden frühen Klassen im Laufe der Zeit beeinflussen können.

"Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Lehrereffekte nicht verblassen, sondern starke Prädiktoren für die Leistung der Schüler bleiben", sagte Konstantopoulos, außerordentlicher Professor für Pädagogik.

Die Studie hebt hervor, wie wichtig es ist, effektive Lehrer in den ersten Klassen zu identifizieren und einzustellen und Interventionen wie die berufliche Entwicklung umzusetzen, um die Effektivität der Lehrer zu verbessern, sagte Konstantopoulos.

"Natürlich sollten wir in allen Klassen die besten Lehrer haben, die wir bekommen können", sagte er. "Aber wenn Sie Ressourcen priorisieren müssen, sind vielleicht die früheren Schuljahre am sinnvollsten, da die Schüler dort die meisten Grundfertigkeiten für Lesen und Rechnen erh alten."

Konstantopoulos analysierte Lese- und Mathematikergebnisse in standardisierten Tests für mehrere tausend Schüler im Kindergarten bis zur dritten Klasse, die an der wegweisenden Studie zum Verhältnis von Schüler-Lehrer-Leistung (bekannt als Project STAR) in Tennessee beteiligt waren. Er fand heraus, dass Lehrer in allen vier Klassen unabhängig von den anderen Lehrern einen signifikanten Einfluss auf die Schülerleistungen haben können.

Das bedeutet zum Beispiel, dass eine Kindergärtnerin einen signifikanten, messbaren Einfluss auf die Mathe- und Leseergebnisse eines Drittklässlers haben kann. Bisher war nicht klar, welche Auswirkungen die Lehrer früherer Klassen auf die Leistung dieses Drittklässlers haben könnten, sagte Konstantopoulos.

Project STAR war die erste große Studie über die Auswirkungen der Klassengröße auf das Lernen der Schüler. In seiner Studie sagte Konstantopoulos, er sei überrascht zu entdecken, dass Lehrereffekte im Laufe der Zeit für die Schülerleistung genauso wichtig zu sein scheinen wie die kumulativen Effekte kleiner Klassengrößen.

Die Lehrereffekte waren im Lesen stärker ausgeprägt als in Mathe. Dies sei sinnvoll, sagte Konstantopoulos, denn „Lehrer im Kindergarten und sogar in der ersten Klasse sehen ihre Rolle normalerweise als Leselehrer, nicht unbedingt als Mathematiklehrer.“

Beliebtes Thema