Lesen mit 16 führt zu besseren Berufsaussichten

Lesen mit 16 führt zu besseren Berufsaussichten
Lesen mit 16 führt zu besseren Berufsaussichten
Anonim

Bücher lesen ist die einzige außerschulische Aktivität für 16-Jährige, die im späteren Leben mit einer Führungs- oder Berufstätigkeit verbunden ist, sagt eine Oxford-Studie.

Forscher Mark Taylor vom Institut für Soziologie analysierte 17.200 Fragebögen von Personen, die 1970 geboren wurden und Angaben zu außerschulischen Aktivitäten im Alter von 16 Jahren und ihrer Karriere im Alter von 33 Jahren machten Ergebnisse, die der British Sociological Association am 4. Mai vorgestellt wurden, zeigen, dass Mädchen, die mit 16 Bücher gelesen hatten, mit 33 Jahren eine 39-prozentige Wahrscheinlichkeit hatten, einen Berufs- oder Führungsposten zu bekommen, aber nur eine 25-prozentige Chance, wenn sie es nicht getan hätten.Bei Jungen, die regelmäßig lesen, stieg die Zahl von 48 Prozent auf 58 Prozent.

Keine der anderen Aktivitäten, wie z. B. die Teilnahme an Sport oder Aktivitäten, Geselligkeit, Besuche von Museen, Galerien, Kinos oder Konzerten oder praktische Aktivitäten wie Kochen oder Nähen, hatten einen signifikanten Einfluss auf ihre Karrieren. Herr Taylor stellte auch fest, dass das häufige Spielen von Computerspielen die Wahrscheinlichkeit, dass 16-Jährige mit 33 Jahren eine Berufs- oder Führungskarriere anstreben, nicht weniger wahrscheinlich macht, aber dies war mit einer geringeren Chance auf einen Universitätsbesuch verbunden.

Mr. Taylor sagte: „Unseren Ergebnissen zufolge hat das Lesen zum Vergnügen etwas Besonderes. Die positiven Assoziationen des Lesens zum Vergnügen werden in keiner anderen außerschulischen Aktivität wiederholt, unabhängig von unseren Erwartungen.'

Er schlägt vor, dass Lesen ein Faktor sein könnte, weil es hilft, den Verstand zu schärfen oder Arbeitgeber sich wohler fühlen, jemanden mit einem ähnlich gebildeten Hintergrund einzustellen. Es könnte einfach sein, dass Studenten, die bereits für bessere Karrieren bestimmt waren, sowieso dazu neigen, mehr zu lesen.

Es wurde festgestellt, dass das Lesen von Büchern mit einer höheren Wahrscheinlichkeit verbunden ist, dass Studenten eine Universität besuchen. Für 16-jährige Kinder, deren Eltern in der Verw altung oder im Vertrieb arbeiteten, stieg die Chance auf ein Studium von 24 auf 35 Prozent für Jungen und von 20 auf 30 Prozent für Mädchen. Wenn sie Bücher lesen und zusätzlich noch eine andere kulturelle Aktivität ausüben, wie zum Beispiel ein Instrument spielen oder Museen besuchen, steigt die Chance von 24 Prozent auf 54 Prozent bei Jungen und von 20 Prozent auf 48 Prozent bei Mädchen. Regelmäßiges Computerspielen und keine anderen Aktivitäten reduzierten ihre Chancen von 24 Prozent auf 19 Prozent bei Jungen und von 20 Prozent auf 14 Prozent bei Mädchen.

Die auf den Antworten der British Cohort Study basierende Studie stellt fest, dass Lesen zwar mit einer angeseheneren Karriere verbunden ist, dies aber nicht unbedingt bedeutet, dass sie ein höheres Geh alt genießen werden. Sie zeigt, dass keine der außerschulischen Aktivitäten mit 16 mit einem mehr oder weniger hohen Einkommen mit 33 verbunden war.

Beliebtes Thema