Die Zwangsvollstreckung von Eigenheimen ist ein Symptom – nicht die Ursache – für erhöhte Kriminalitätsraten, wie Untersuchungen zeigen

Die Zwangsvollstreckung von Eigenheimen ist ein Symptom – nicht die Ursache – für erhöhte Kriminalitätsraten, wie Untersuchungen zeigen
Die Zwangsvollstreckung von Eigenheimen ist ein Symptom – nicht die Ursache – für erhöhte Kriminalitätsraten, wie Untersuchungen zeigen
Anonim

Ein hohes Maß an Zwangsvollstreckungen in einer Gemeinde führt laut einer neuen Studie der University of Texas at Austin nicht unabhängig davon zu einer erhöhten Kriminalitätsrate, wie zuvor angenommen.

Mehr als 6,4 Millionen US-Immobilien wurden zwischen 2007 und 2009 zwangsvollstreckt, laut Re altyTrac, der größten Datenbank für Zwangsvollstreckungen in den USA. Da die schlimmen Folgen der Zwangsvollstreckungskrise deutlich zu werden begannen, wurde es kritisch festzustellen, ob sie einen Kriminalitätsboom in US-amerikanischen Ballungsgebieten ausgelöst hat oder nicht.

"Zwangsvollstreckungen wirken sich nicht unabhängig auf die Kriminalität aus", sagt David Kirk, Assistenzprofessor am Institut für Soziologie und Mitglied des Population Research Center und leitender Forscher der Studie.„Sowohl Zwangsvollstreckungen als auch Kriminalität sind das Produkt ähnlicher Faktoren auf Gemeindeebene, zu denen der politische Einfluss einer Gemeinde (oder deren Fehlen), Armut und Segregation gehören.“

Kirk und Co-Autor Derek S. Hyra vom Virginia Polytechnic Institute and State University (Virginia Tech) verwendeten Daten über Kriminalität und Zwangsvollstreckungen in Chicago von 2000 bis 2008, einem Zeitraum, in dem sich die Zwangsversteigerungen von Häusern in Chicago verdreifachten. Sie untersuchten die Auswirkungen steigender Zwangsvollstreckungen – insbesondere die Auswirkungen rascher Veränderungen in der Struktur von Gemeinschaften – auf die Kriminalität in der Gemeinschaft.

Zwangsvollstreckungen können potenziell die Kriminalitätsrate in der Gemeinde beeinflussen, da unbewohnte Grundstücke erhöhte Möglichkeiten für Eigentumsdelikte wie Vandalismus und Einbruch bieten. Gemeinschaften, die durch rasche Änderungen der Zwangsvollstreckungsraten gekennzeichnet sind, können destabilisiert und desorganisiert werden, was die soziale Kontrolle der Kriminalität in der Gemeinschaft in einem viel größeren Ausmaß untergräbt als in Gemeinschaften, die sich langsamer verändern.Trotz dieser möglichen Gründe stellten die Forscher fest, dass Zwangsvollstreckungen und Kriminalitätsraten nicht kausal zusammenhängen. Stattdessen handelt es sich jeweils um Symptome ähnlicher Grundursachen, zu denen auch die strukturellen Merkmale von Gemeinschaften gehören.

"Wir schlagen vor, dass unsere Ergebnisse eine fundiertere Darstellung der komplexen Beziehung zwischen Gemeindebedingungen, Zwangsvollstreckungen und Kriminalität in Chicago liefern", sagt Kirk. "Wir waren in der Lage, verwirrende Einflüsse wie Segregation, die politische Hierarchie von Gemeinschaften und andere unbeobachtete Faktoren, die sowohl Zwangsvollstreckungen als auch Kriminalität vorhersagen, statistisch auszugleichen."

Kirk und Hyra werden ihre Ergebnisse am 15. August auf der Jahrestagung der American Sociological Association in Atlanta präsentieren.

Beliebtes Thema