Brainstorming funktioniert am besten in weniger spezialisierten Bemühungen, Studienergebnisse

Brainstorming funktioniert am besten in weniger spezialisierten Bemühungen, Studienergebnisse
Brainstorming funktioniert am besten in weniger spezialisierten Bemühungen, Studienergebnisse
Anonim

Die Anwendung von Brainstorming-Techniken auf die Entwicklung neuer Produkte funktioniert am besten, wenn die Zusammenarbeit Teilnehmer aus verschiedenen Fachrichtungen beschäftigt, die zusammenkommen, um ein weniger komplexes Produkt zu entwickeln, so die Management Insights-Funktion in der aktuellen Ausgabe von Management Science, dem Flaggschiff-Journal des Instituts für Operations Research und Management Sciences (INFORMS®).

Wenn neue Produkte sehr technisch sein werden, ist es besser, sie zu entwickeln, wenn Spezialisten ihre Arbeit privat erledigen und in "nominellen" Gruppen zusammenarbeiten, heißt es in der Studie.

"The Effects of Problem Structure and Team Diversity on Brainstorming Effectiveness" ist von Stylianos Kavadias vom Georgia Institute of Technology und Svenja C. Sommer von der HEC Paris.

Management Insights, ein regelmäßiger Bestandteil der Zeitschrift, ist eine Zusammenfassung wichtiger Forschungsergebnisse in den Bereichen Wirtschaft, Management, Betriebsforschung und Managementwissenschaft. Es erscheint in jeder Ausgabe der Monatszeitschrift.

Seit den 1950er Jahren wird die Wirksamkeit von Brainstorming weithin diskutiert. Während einige Forscher und Praktiker es als Standardmethode zur Ideengenerierung und Problemlösung in Organisationen betrachten, hat sich ein Teil der sozialwissenschaftlichen Literatur für nominelle Gruppen ausgesprochen, in denen die gleiche Anzahl von Individuen isoliert Lösungen generiert.

Die Autoren greifen diese Debatte noch einmal auf und untersuchen die Implikationen, die die zugrunde liegende Problemstruktur und die Teamvielf alt auf die Qualität der besten Lösung haben, wie sie durch die verschiedenen Gruppenkonfigurationen erzielt wird.

Sie kommen zu dem Schluss, dass nominale Gruppen bei spezialisierten Problemen besser abschneiden, selbst wenn die Faktoren, die die Lösungsqualität beeinflussen, komplexe Wechselwirkungen aufweisen (Problemkomplexität).Bei funktionsübergreifenden Problemstellungen nutzt die Brainstorming-Gruppe die Kompetenzvielf alt ihrer Teilnehmer, um zu besseren Lösungen zu gelangen.

Beliebtes Thema