Ein Drittel der Kinder von Landarbeitern ist nicht krankenversichert

Ein Drittel der Kinder von Landarbeitern ist nicht krankenversichert
Ein Drittel der Kinder von Landarbeitern ist nicht krankenversichert
Anonim

Die Wahrscheinlichkeit, dass Kinder von Landarbeitern nicht versichert sind, ist dreimal so hoch wie bei allen anderen Kindern und fast doppelt so hoch wie bei anderen armen Kindern.

Kinder von Landarbeitern stehen laut Hintergrundinformationen im Artikel vor einer Vielzahl von gesundheitlichen Herausforderungen. Die meisten sind Latinos, eine Gruppe, die bereits einen suboptimalen Zugang zu pädiatrischen Gesundheitsdiensten hat. Darüber hinaus werden mexikanisch-amerikanische Migrantenkinder, die mit ihren Landarbeitereltern durch die Vereinigten Staaten ziehen, zwei- bis dreimal häufiger als schlecht oder mittelmäßig eingestuft als mexikanisch-amerikanische Kinder ohne Migrationshintergrund.Die Kinder von Landarbeitern sind häufig Pestiziden ausgesetzt und verrichten eher selbst gefährliche landwirtschaftliche Arbeiten.

"Krankenversicherung verbessert den Zugang von Kindern zu und die Nutzung von Gesundheitsdiensten und macht die Kinderkrankenversicherung zu einem wichtigen Stellvertreter für den Zugang von Kindern zur Gesundheitsversorgung", schreiben die Autoren. Roberto L. Rodriguez, M.D., M.P.H., von der University of Texas Medical Branch – Austin and Dell Children’s Medical Center of Central Texas und Kollegen analysierten die Ergebnisse einer nationalen Umfrage unter 3.136 Landarbeitern mit Kindern unter 18 Jahren. Die Eltern gaben demografische und soziale Merkmale sowie den Krankenversicherungsstatus ihrer Kinder an (die alle in den USA lebten).

Unter den Eltern von Landarbeitern gaben 32 Prozent an, dass ihre Kinder nicht versichert seien, darunter 45 Prozent der Eltern von Wanderarbeitern. Eltern, die älter waren, weniger Bildung hatten, weniger Zeit in den Vereinigten Staaten verbracht hatten und im Südosten oder Südwesten lebten, hatten mit größerer Wahrscheinlichkeit nicht versicherte Kinder.

"Unsere Ergebnisse unterstreichen die besondere Anfälligkeit der Kinder von US-Landarbeitern in Bezug auf den Krankenversicherungsschutz", schreiben die Autoren. "Diese Ergebnisse haben wichtige politische Implikationen. Sie deuten darauf hin, dass die geringe elterliche Bildung vieler Landarbeiter sowie die neuere Einwanderung - die teilweise die Akkulturation widerspiegeln kann - den Krankenversicherungsstatus ihrer Kinder negativ beeinflussen."

"Diese sozialen Benachteiligungen können verstärkte Bemühungen rechtfertigen, anspruchsberechtigte Kinder in Krankenversicherungsprogrammen anzumelden und zu h alten. Bei der Öffentlichkeitsarbeit müssten andere Hindernisse berücksichtigt werden, die die Anmeldung und Beibeh altung einer Versicherung behindern, wie z. B. die Komplexität von Anträgen, Sprachbarrieren usw Unzugänglichkeit von Einschreibestellen in ländlichen Gebieten und die Angst der Eltern vor der Nutzung von Diensten oder Missverständnisse bei den Förderrichtlinien", schlussfolgern sie. „Bemühungen, Ungleichheiten bei der Krankenversicherung für die Kinder von Landarbeitern anzugehen, können zu einem besseren Zugang zur Gesundheitsversorgung und einer besseren Gesundheit führen."

Diese Studie wurde von der Robert Wood Johnson Foundation über das Robert Wood Johnson Clinical Scholars Program und durch ein Stipendium der Centers for Disease Control and Prevention unterstützt.

Beliebtes Thema