Gun Shows erhöhen nicht die Zahl der Morde oder Selbstmorde, Studienergebnisse

Gun Shows erhöhen nicht die Zahl der Morde oder Selbstmorde, Studienergebnisse
Gun Shows erhöhen nicht die Zahl der Morde oder Selbstmorde, Studienergebnisse
Anonim

Eine neue Studie findet keine Beweise dafür, dass Waffenausstellungen zu einem erheblichen Anstieg von Morden oder Selbstmorden im Zusammenhang mit Waffen führen.

Die Studie der University of Michigan und der University of Maryland zeigt auch, dass eine strengere Regulierung von Waffenmessen die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit Schusswaffen nicht zu verringern scheint.

"Wir glauben, dass diese Analyse einen wichtigen Beitrag zum Verständnis des Einflusses von Waffenmessen leistet, deren Regulierung wohl der aktivste Bereich der Waffenpolitik auf Bundes-, Landes- und lokaler Ebene ist", sagte Professor Brian Jacob an der University of Michigan von Gerald R.Ford School of Public Policy.

"Unserem Wissen nach ist dies die erste Studie, die direkt die Auswirkungen von Waffenausstellungen auf waffenbedingte Todesfälle untersucht."

Jacob hat die Studie zusammen mit den Co-Autoren Mark Duggan und Randi Hjalmarsson von der University of Maryland verfasst.

Die Forscher analysierten Daten aus Texas und Kalifornien, die ausgewählt wurden, weil sie die beiden bevölkerungsreichsten Staaten des Landes sind, eine große Anzahl von Waffenmessen haben und sich in Bezug auf die Regulierung von Waffenmessen an entgegengesetzten Enden des Spektrums befinden. Kalifornien hat einige der aggressivsten Vorschriften für Waffenmessen, einschließlich Hintergrundprüfungen für alle Käufer von Waffenmessen und einer 10-tägigen Wartezeit, um die Schusswaffe zu erh alten. Texas hat keine ähnlichen Vorschriften.

Die Daten stammen von den Daten und Orten von mehr als 3.400 Waffenausstellungen und Todesfällen im Zusammenhang mit Schusswaffen von 1994 bis 2004. Mehr als 105.000 Tötungsdelikte und Selbstmorde wurden in den beiden Staaten während des 11-Jahres gemeldet Zeitraum.

Um die Auswirkungen von Waffenshows zu bestimmen, verfolgten die Autoren die Anzahl der Todesfälle im Zusammenhang mit Waffen in Postleitzahlen in der Nähe der Orte, an denen Waffenshows stattfanden, und untersuchten, wie sich die Anzahl der Todesfälle vor und nach den Shows veränderte.Forscher untersuchten die waffenbedingten Todesfälle in den Wochen unmittelbar nach Waffenausstellungen und stellten tatsächlich einen leichten Rückgang der Zahl der Morde nach Waffenausstellungen in Texas fest.

"Das Fehlen von Vorschriften für Waffenmessen erhöht nicht die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit Waffen, wie die Befürworter dieser Vorschriften vermuten lassen", sagte Jacob, Direktor des Center for Local, State, and Urban Policy (CLOSUP).

Die Forscher machten zwei Vorbeh alte zu ihren Analysen. Die Studie konzentrierte sich auf die geografischen Gebiete rund um die Waffenausstellungen und erfasste nicht den Effekt, wenn Waffen mehr als 25 Meilen entfernt transportiert wurden. Darüber hinaus verfolgten die Daten die Auswirkungen nur bis zu vier Wochen nach den Waffenausstellungen, was spätere waffenbedingte Todesfälle ausschließen würde.

Beliebtes Thema