Shopping ist eine Möglichkeit, mit der Welt um uns herum zu interagieren

Shopping ist eine Möglichkeit, mit der Welt um uns herum zu interagieren
Shopping ist eine Möglichkeit, mit der Welt um uns herum zu interagieren
Anonim

Unsere Beziehung zu Objekten ist vielschichtig und oft sehr emotional, was sich in der Art und Weise ausdrückt, wie wir einkaufen. Der schwedische Ethnologe Erik Ottoson von der Universität Uppsala hat untersucht, wie wir in Einkaufszentren, Stadtzentren, auf Flohmärkten und sogar in Containern nach Dingen suchen.

"Konsument zu sein bedeutet manchmal, von Objekten zu phantasieren und zu träumen, und dies wird verstärkt, wenn wir mit Dingen konfrontiert werden, die verschiedene Gefühle von Anziehung und Widerstand hervorrufen", sagt Ottoson, der die Art und Weise erforscht hat, wie wir suchen Dinge, die wir erwerben wollen.

Er hat beobachtet, wie sich Menschen auf Flohmärkten verh alten, Müllcontainer durchwühlen, Einkaufsstraßen und Einkaufsstraßen entlanggehen.Laut Ottoson lehrt uns diese Art der Suche, was verfügbar ist und wie wir finden können, wonach wir suchen. Gleichzeitig wird es zu einer Gelegenheit, in uns selbst zu schauen und unsere Gefühle zu erforschen, wenn wir mit dem konfrontiert werden, was tatsächlich verfügbar ist.

"Das bedeutet, dass die Suche für uns zu einer Möglichkeit wird, mit der Welt um uns herum zu interagieren, ein Erfahrungshorizont, bei dem bestimmte Aspekte im Vordergrund stehen, während andere in den Hintergrund gedrängt werden", erklärt er.

In seiner Forschung geht es insbesondere darum, was eigentlich passiert, wenn wir „schaufensterbummeln“, also herumschlendern und Dinge „nur anschauen“, ohne eine klare Vorstellung davon zu haben, was wir suchen. Die Menschen, die er studiert, suchen geduldig nach bestimmten Dingen, aber vor allem suchen sie das Gefühl, etwas Besseres und Schöneres gefunden zu haben, als sie es sich hätten vorstellen können. An diesem Punkt haben sie die Grenzen dessen, was vernünftigerweise zu erwarten wäre, erweitert.

Das Papier zeigt auch, dass es bei dem, was wir „nur schauen“nennen, nicht nur darum geht, mit den Augen zu schauen, sondern dass es den ganzen Körper betrifft – gehen, bis die Füße schmerzen, Dinge aufheben und zurücklegen und Dinge mit den Händen fühlen.

"In der Zwischenzeit wartet man auf dieses besondere Aha-Gefühl, das man bekommt, wenn man etwas findet, das man sucht - eine seltsame Kombination aus Bestätigung und Überraschung", sagt Ottoson.

Erik Ottoson verteidigt am 3. Juni seine Dissertation.

Beliebtes Thema