Flughafensicherheit vor Chaos

Flughafensicherheit vor Chaos
Flughafensicherheit vor Chaos
Anonim

Es gibt Sicherheit (und Sicherheit) in Zahlen … besonders wenn diese Zahlen zufällig sind. Das ist die Lehre aus einem vom DHS geförderten Forschungsprojekt der University of Southern California (USC). Die Forschung trägt bereits dazu bei, die Sicherheit am Flughafen LAX in Los Angeles zu verbessern, und könnte bald im ganzen Land eingesetzt werden, um Risiken vorherzusagen und zu minimieren.

So funktioniert es: Computersoftware zeichnet die Orte von routinemäßigen, zufälligen Fahrzeugkontrollen und Hundekontrollen am Flughafen auf. Die Polizei liefert dann Daten über mögliche terroristische Ziele und ihre relative Bedeutung. Diese Daten können sich von einem Tag auf den anderen ändern, oder wenn es Sicherheitsverletzungen oder verdächtige Aktivitäten gegeben hat.

Der Computer läuft, und - voilà - die Polizei bekommt ein Modell, wo und wann sie hin muss. Die Software trifft Zufallsentscheidungen, die auf berechneten Wahrscheinlichkeiten eines Terroranschlags an diesen Orten beruhen und mathematische Algorithmen verwenden.

Das Ergebnis: Sicherheit mit absoluter Unberechenbarkeit. Mit der Software ist es extrem schwierig, Polizeieinsätze vorherzusagen.

"Was der Flughafen zuvor gemacht hat, war nicht wirklich statistisch zufällig; es war einfach ein Durcheinander", sagte Informatikprofessor Milind Tambe. "Was sie jetzt haben, ist systematisiert, echte Randomisierung."

Tambe ist beim Center for Risk and Economic Analysis of Terrorism Events (CREATE), einem DHS-Exzellenzzentrum mit Sitz an der USC. CREATE arbeitet mit Regierungsbehörden und anderen Forschern zusammen, um die Risiken, Kosten und Folgen des Terrorismus zu bewerten. Das Zentrum hilft politischen Entscheidungsträgern, Prioritäten zu setzen und die besten und effizientesten Wege zu finden, um Bedrohungen abzuwehren und Angriffe zu verhindern.

Es war Tambe, der 2004 einen "Aha-Moment" hatte, der zum LAX-Projekt führte. Er und sein Team untersuchen mit Mathematik und Computern „Multiagentensysteme“– also Systeme, in denen verschiedene Softwareanwendungen, Roboter und Menschen interagieren.

Von Natur aus, behauptet Tambe, können Menschen rein zufällige Systeme nicht über einen längeren Zeitraum überwachen. Ausnahmslos treffen sie Entscheidungen auf der Grundlage früherer Entscheidungen. Er erkannte die Parallelen zwischen diesem Bereich und der Terrorismusbekämpfung.

Praveen Paruchuri war damals CREATE-Schüler, und auch er sah die Verbindung. Dann, im Jahr 2007, wurde Paruchuris Ph.D. Dissertation zu diesem Thema erregte die Aufmerksamkeit von CREATE Associate Director Erroll Southers. Southers ist Chief of Intelligence and Counterterrorism bei der Los Angeles World Airports Police Department, die LAX unterstützt.

Kurz darauf testeten Tambe und Paruchuri die Software, und das Projekt wurde als sechsmonatige Testphase geboren. Und es hat natürlich einen knackigen Namen bekommen: Assistant for Randomized Monitoring over Routes, a.k.a. ARMOR.

ARMOR hat kürzlich seine sechsmonatige Testphase abgeschlossen, und die Flughafenbeamten haben der Universität den "Daumen hoch" gegeben, die Software dauerhafter auf LAX zu übertragen.

In der Zwischenzeit beginnen andere Flughäfen, Agenturen und sogar Unternehmen, dies zu bemerken, sagte Tambe. Es ist ein Projekt, das von Küste zu Küste Aufmerksamkeit erregt.

Aber warte: Was ist, wenn Terroristen ARMOR in die Finger bekommen und dieselben Informationen verwenden? „Könnten sie nicht das Rätsel der Vorhersagbarkeit lösen?“Nicht wirklich, sagte Tambe. "Selbst wenn sie die Software und alle Eingaben hätten, wäre es so, als würde man 50 verschiedene Würfel werfen und erwarten, eine Kombination aller 50 Paare richtig zu würfeln."

Beliebtes Thema