Sollten Ärzte an Hinrichtungen zur Todesstrafe teilnehmen?

Sollten Ärzte an Hinrichtungen zur Todesstrafe teilnehmen?
Sollten Ärzte an Hinrichtungen zur Todesstrafe teilnehmen?
Anonim

In einem Kommentar und zwei Leitartikeln, die in der Septemberausgabe 2007 der Mayo Clinic Proceedings veröffentlicht wurden, diskutierten drei Anästhesisten und ein Medizinethiker, ob Ärzte an Hinrichtungen zur Todesstrafe teilnehmen sollten. Seit der Veröffentlichung dieser Ausgabe haben Diskussionen über die Beteiligung von Ärzten an der Todesstrafe ihren Weg in die staatlichen und bundesstaatlichen Gerichtssysteme gefunden. Und das North Carolina Medical Board hat eine Erklärung veröffentlicht, in der es droht, Ärzte zu disziplinieren, die aktiv an Hinrichtungen teilnehmen.

Am 7. Januar 2008 wird der Oberste Gerichtshof der USA mit der Anhörung von Argumenten darüber beginnen, ob die Hinrichtung durch Giftspritze, wie sie derzeit durchgeführt wird, eine Form grausamer und ungewöhnlicher Bestrafung darstellt.Diese neuen Entwicklungen sowie die früheren Proceedings-Artikel veranlassten eine Reihe von Lesern, Proceedings-Editoren zu schreiben und zusätzliche Perspektiven zu diesem provokativen Thema anzubieten. Diese lebhafte Diskussion zwischen Ärzten, Ethikern und anderen erscheint in der Januarausgabe 2008 der Mayo Clinic Proceedings und wird unten hervorgehoben.

Lee Black und Mark Levine, M.D., vom American Medical Association Council on Ethical and Judicial Affairs, verfassen einen Kommentar mit dem Titel „Ethical Prohibition Against Physician Participation in Death Punishment“. Dieser Artikel behauptet, dass Ärzte nicht an Hinrichtungen teilnehmen dürfen, da diese Handlung dem „Ethik-Kernkonzept“der Ärzteschaft widerspricht.

"Obwohl es leicht ist, die Bereitstellung von Trost, die an manchen Orten angemessen ist, als Pflicht des Arztes anzusehen, ist es einfach nicht ethisch, sich an einer Handlung zu beteiligen, deren einziger Zweck der Tod einer Person ist, " sagt Black und Dr. Levine.

Die Teilnahme an Hinrichtungen von Gefangenen könnte dazu führen, dass Patienten Schwierigkeiten haben zu glauben, dass ihre Ärzte immer in ihrem besten Interesse handeln, erklären Black und Dr. Levine. Und der bloße Besitz einer speziellen Reihe von Fähigkeiten, die es Ärzten ermöglichen würden, eine ordnungsgemäße und schmerzlose Ausführung sicherzustellen, „impliziert keine Lizenz zur Nutzung dieser Fähigkeiten in irgendeiner Weise“, fügen sie hinzu.

Black und Dr. Levine erinnern die Leser daran, dass, obwohl sie Diskussionen über dieses Thema begrüßen, "Ärzte Heiler sind, keine Henker."

In einem zweiten Kommentar bietet Mark Heath, M.D., ein Anästhesist vom Columbia-Presbyterian Medical Center, Einzelheiten darüber, wie tödliche Injektionen verabreicht werden, die Wirkung der verwendeten Medikamente, Probleme, die bei der Anwendung dieser Hinrichtungsmethode auftreten, und welche Bedeutung diese Informationen für die Debatte darüber haben, ob die Hinrichtung tatsächlich ein medizinisches Verfahren ist. Dr. Heath räumt ein, dass seine Ansichten zu diesem Thema durch seine Erfahrungen als Sachverständiger vor Gericht beeinflusst wurden, wo er im Namen verurteilter Gefangener aussagte, die sich für eine Änderung der Hinrichtungsverfahren einsetzten.

Dr. Heath beschreibt, wie die Verabreichung einer Vollnarkose notwendig ist, um den Gefangenen schmerzunempfindlich zu machen, bevor das Personal das herzstillende Medikament Kaliumchlorid verabreicht. Er erklärt, dass diese Kombination von Medikamenten notwendig ist, weil die Injektion von konzentriertem Kalium allein äußerst schmerzhaft wäre.

"Damit die Hinrichtung durch Kalium human ist, muss das menschliche Zentralnervensystem in einen Zustand versetzt werden, in dem der Gefangene unempfindlich gegenüber den extremen Schmerzen ist, die notwendigerweise erfahren würden, wenn er oder sie bei Bewusstsein wäre", schreibt Dr.Heath.

Dr. Heath weist auch darauf hin, dass Gefangene, die derzeit in Rechtsstreitigkeiten zu diesem Thema verwickelt sind, verlangen, dass die Justizvollzugsbehörde „entweder die Verwendung dieser beiden Medikamente einstellt oder angemessen qualifizierte und ausgerüstete Ärzte am Krankenbett bereitstellt, um sicherzustellen, dass eine angemessene Anästhesietiefe hergestellt und aufrechterh alten wird“.

Dr. beschrieb eine verpfuschte Hinrichtung in Florida.Heath sagt, es sei bedauerlich, dass dieses Verfahren von „Personal durchgeführt wurde, das die Verantwortung, die es übernommen hat, nicht verstanden hat“, und räumt ein, dass er gegen die Todesstrafe und die Beteiligung von Ärzten an Hinrichtungen ist.

Nach diesen beiden Kommentaren enthält das Journal sechs Leserbriefe aus verschiedenen Quellen sowie Antworten der Autoren, die dieses Thema erstmals in der Proceedings-Ausgabe vom September 2007 diskutiert haben.

Der Anästhesist der Mayo Clinic, William Lanier, M.D., Chefredakteur der Mayo Clinic Proceedings, und der Anästhesist Keith Berge, M.D., ebenfalls aus Mayo, stellen in ihrer Antwort fest, dass Proceedings die Gelegenheit begrüßt, ein Forum für die Diskussion dieses wichtigen Themas zu bieten und zeitnahe Ausgabe.

"Wir Ärzte und andere Bürger haben jetzt die Möglichkeit, die Beteiligung von Ärzten an Hinrichtungen zur Todesstrafe zu ignorieren oder uns dem Thema direkt zu stellen, unsere eigenen Überzeugungen in Einklang zu bringen und über die Gegenwart und Zukunft der Ärzteschaft zu sprechen", schlussfolgern Dr.Lanier und Berge.

Beliebtes Thema