Violent TV, Games Pack Eine starke Bedrohung für die öffentliche Gesundheit

Violent TV, Games Pack Eine starke Bedrohung für die öffentliche Gesundheit
Violent TV, Games Pack Eine starke Bedrohung für die öffentliche Gesundheit
Anonim

Das Ansehen von Mediengew alt erhöht laut einer heute in einer Sonderausgabe des Journal of Adolescent He alth veröffentlichten Studie der University of Michigan das Risiko, dass sich ein Zuschauer oder Videospieler sowohl kurz- als auch langfristig aggressiv verhält.

Die Studie von L. Rowell Huesmann gibt einen Überblick über mehr als ein halbes Jahrhundert Forschung zu den Auswirkungen von Gew alt im Fernsehen, in Filmen, Videospielen und im Internet.

"Die Forschung zeigt deutlich, dass die Exposition gegenüber virtueller Gew alt das Risiko erhöht, dass sich sowohl Kinder als auch Erwachsene aggressiv verh alten", sagte Huesmann, der Amos N.Tversky Collegiate Professor of Communication Studies and Psychology und Senior Research Scientist am U-M Institute for Social Research (ISR).

Huesmann weist in seinem Artikel darauf hin, dass US-Kinder durchschnittlich drei bis vier Stunden am Tag vor dem Fernseher verbringen. „Mehr als 60 Prozent der Fernsehsendungen enth alten etwas Gew alt“, sagte er, „und ungefähr 40 Prozent davon enth alten schwere Gew alt.“

"Kinder verbringen auch immer mehr Zeit mit Videospielen, von denen die meisten Gew alt enth alten. In 83 Prozent der Haush alte mit Kindern gibt es mittlerweile Videospieleinheiten", sagte er.

Nach Untersuchungen von Huesmann und ISR-Kollege Brad Bushman erhöht Gew alt in den Medien das Risiko, dass sich sowohl Kinder als auch Erwachsene aggressiv verh alten.

Wie stark?

"Der Kontakt mit gew alttätigen elektronischen Medien hat einen größeren Effekt als alle anderen wohlbekannten Bedrohungen für die öffentliche Gesundheit bis auf eine. Der einzige Effekt, der etwas größer ist als der Effekt von Mediengew alt auf Aggression, ist der Effekt des Zigarettenrauchens auf Lungenkrebs, “sagte Hüsmann.

"Unser Leben ist von den Massenmedien durchdrungen, und gew alttätige Medien wirken sich wohl oder übel besonders nachteilig auf das Wohlergehen von Kindern aus", sagte er.

"Wie bei vielen anderen Bedrohungen der öffentlichen Gesundheit wird nicht jedes Kind, das dieser Bedrohung ausgesetzt ist, von gew alttätigem Verh alten betroffen sein. Aber das mindert nicht die Notwendigkeit, sich der Bedrohung zu stellen - - als Gesellschaft und als Eltern indem wir versuchen, den Kontakt von Kindern mit gew alttätigen Medien so weit wie möglich zu kontrollieren."

Die Ergänzung wurde von den Centers for Disease Control and Prevention finanziert.

Beliebtes Thema