Gesundheitszoll des Klimawandels als ethische Krise angesehen

Gesundheitszoll des Klimawandels als ethische Krise angesehen
Gesundheitszoll des Klimawandels als ethische Krise angesehen
Anonim

Die Kosten des globalen Klimawandels für die öffentliche Gesundheit werden wahrscheinlich in den Teilen der Welt am größten sein, die am wenigsten zu dem Problem beigetragen haben, was einer neuen Studie zufolge ein erhebliches ethisches Dilemma für die entwickelte Welt darstellt.

In einem Papier, das in der Woche vom 12. November 2007 in der Zeitschrift EcoHe alth veröffentlicht werden soll, berichtet ein Forscherteam unter der Leitung der Umweltbehörde für öffentliche Gesundheit, Jonathan Patz von der University of Wisconsin-Madison, dass die Gesundheitsbelastung von Der Klimawandel wird überproportional auf den Armen der Welt lasten.

"Unser hoher Energieverbrauch führt zu einer enormen Krankheitslast an Orten, die ziemlich weit von uns entfernt sind", erklärt Patz, Professor an der UW-Madison School of Medicine and Public He alth und dem Nelson Institute for Environmental Studies. „Es gibt viele ernsthafte Krankheiten, die klimaempfindlich sind, und mit dem Klimawandel der Erde ändert sich auch die Reichweite und Übertragung solcher Krankheiten.“

Die neue Studie, sagt Patz, beginnt, die wissenschaftlich quantifizierbaren Aspekte des Klimawandels mit den ethischen Dimensionen des Problems zu verknüpfen. Einige, einschließlich des Friedensnobelpreisträgers Al Gore, argumentieren seit langem, dass die „Krise der globalen Erwärmung kein politisches Problem, sondern ein moralisches ist“.

Laut Patz, der seit über einem Jahrzehnt Hauptautor des Zwischenstaatlichen Ausschusses der Vereinten Nationen für Klimaänderungen (IPCC) ist, der den Friedenspreis 2007 mit Gore teilte, ist die wissenschaftliche Debatte über die globale Erwärmung beendet.Die wissenschaftliche Gemeinschaft, argumentiert er, muss sich nun darauf konzentrieren, das Problem zu analysieren und rationale Lösungen zu finden.

Die Autoren quantifizieren die ethische Dimension des globalen Klimawandels, indem sie die CO2-Emissionen pro Kopf messen und diese Daten mit der klimabedingten Krankheitslast für die am stärksten betroffenen Regionen der Welt vergleichen. Die Ergebnisse zeigen einen starken Kontrast zwischen den Bevölkerungsgruppen, die die globale Erwärmung verursachen, und denjenigen, die am stärksten unter den Auswirkungen leiden.

Amerikaner zum Beispiel haben einen CO2-Ausstoß, der sechsmal so hoch ist wie der globale Durchschnitt, aber ein deutlich geringeres relatives Risiko für die gesundheitlichen Auswirkungen des Klimawandels.

Änderungen in Krankheitsmustern und anderen negativen Folgen einer sich erwärmenden Welt, argumentiert Patz, schlägt vor, dass die entwickelte Welt beginnen muss, „gerechte Lösungen zu verfolgen, die zuerst die am stärksten gefährdeten Bevölkerungsgruppen schützen…“

"Viele dieser klimaempfindlichen Krankheiten wie Malaria, Unterernährung und Durchfall betreffen Kinder", erklärt er.

"Wir in den Industrieländern müssen erkennen, wie unsere Lebensweise negative Auswirkungen auf ärmere Nationen der Welt hat - insbesondere auf ihre Kinder."

Die neue EcoHe alth-Studie warnt auch davor, dass potenzielle Lösungen für die Energieprobleme der Welt die negativen Auswirkungen der globalen Erwärmung auf die Gesundheit verschlimmern könnten. Insbesondere der Ansturm auf Biokraftstoffe wird in dem Bericht als ein Phänomen angeführt, das andere Probleme auslösen könnte, indem es die Entwaldung beschleunigt und die weltweite Nahrungsmittelversorgung und -preise beeinflusst.

"Wenn die Energienachfrage zum Beispiel den Maispreis in die Höhe treibt, kann dies eine unangemessene Belastung für arme oder unterernährte Bevölkerungsgruppen bedeuten oder landwirtschaftliche Flächen weg von anderen traditionellen Nahrungspflanzen verlagern", schreiben Patz und seine Co-Autoren.

"Die rasche Ausweitung des Anbaus von Biokraftstoffen in den Tropen bedroht einen Großteil der verbleibenden Regenwälder der Welt", sagt Co-Autorin Holly Gibbs vom Center for Sustainability and the Global Environment (SAGE) an der UW-Madison, die studiert hat die Auswirkungen der Landnutzung auf die Entwaldung auf der ganzen Welt.

Zusätzlich zu Patz und Gibbs wurde der neue EcoHe alth-Bericht von Jonathan Foley, Direktor von SAGE an der UW-Madison, und Kirk R. Smith, einem Professor an der School of Public He alth der University of, mitverfasst Kalifornien, Berkeley.

Beliebtes Thema