Lang erwartete internationale ethische Richtlinien für Biobankforscher

Lang erwartete internationale ethische Richtlinien für Biobankforscher
Lang erwartete internationale ethische Richtlinien für Biobankforscher
Anonim

Viele Richtlinien und Vorschriften und große Unterschiede zwischen den Ländern. Darauf stoßen medizinische Forscher, wenn sie zuvor gesammelte Proben aus Biobanken für ihre Forschung verwenden möchten.

Das macht es zum einen extrem kompliziert, große internationale Studien durchzuführen. In einer kürzlich erschienenen Ausgabe von Nature Biotechnology haben schwedische Ethikforscher des Zentrums für Bioethik (CBE) zusammen mit führenden Biobankforschern eine bahnbrechende Lösung vorgeschlagen: eine Reihe praktischer ethischer Richtlinien für die Biobankforschung.

Biobanken bestehen aus systematisch gesammelten biologischen Proben und sind sowohl für die Forschung als auch für medizinische Behandlungen wertvoll.Wenn Gewebeproben mit guten klinischen Daten verknüpft werden, werden sie für die medizinische Wissenschaft unverzichtbar. Gleichzeitig werden eine Reihe ethischer Fragen bezüglich der Verwendung dieser Proben aufgeworfen. Können wir beispielsweise sicher sein, dass Informationen über eine Person nicht die falschen Personen wie Arbeitgeber und Versicherungsgesellschaften erreichen?

"Es ist entscheidend, die widersprüchlichen Interessen abwägen zu können, damit die Regulierung der Biobankforschung nicht zu einem Problem der Patientensicherheit in Diagnose, Pflege und Behandlung wird", sagt Mats G. Hansson, Professor für biomedizinische Ethik und Direktor des Zentrums für Bioethik am Karolinska-Institut und der Universität Uppsala in Schweden.

Heute gibt es eine Fülle sehr umfassender Richtlinien und Vorschriften in verschiedenen Ländern, was insbesondere in internationalen Verbundprojekten große Komplikationen für Biobank-Wissenschaftler mit sich bringt. Mit anderen Worten, es besteht ein dringender Bedarf an einem einfachen Modell, das ein umfassendes ethisches Gleichgewicht zwischen medizinischen Bedürfnissen und Bedenken hinsichtlich der persönlichen Integrität bietet.

Der Artikel in Nature Biotechnology präsentiert zum ersten Mal einen ethischen Rahmen für die Forschung mit zuvor gesammelten Gewebeproben, Richtlinien, die als praktisches und direktes Instrument für Forscher verwendet werden können. Zusammen mit einem Artikel derselben Forscher in der Zeitschrift The Lancet Oncology aus dem Jahr 2006, der Leitlinien für die Entnahme neuer Proben enthält, und einem Artikel von Mats G. Hansson, der in der neuesten Ausgabe von Pathobiology veröffentlicht wurde und ein Handbuch für die Biobankforschung vorstellt, zentral Fragestellungen rund um die Biobankforschung wurden nun umfassend gelöst. Hansson hält es für wichtig, dass ethische Fragen rund um die medizinische Forschung im selben Forum diskutiert und untersucht werden, in dem die wissenschaftliche Diskussion geführt wird.

"Es ist auch wichtig, dass Vorschläge zum ethischen Ausgleich verschiedener Interessen der gleichen Art unabhängiger Prüfung unterzogen werden, indem sie in etablierten wissenschaftlichen Zeitschriften begutachtet werden, genau wie die medizinische Forschung", sagt er.

"Das Rahmenwerk ist nicht nur ein Instrument für Forscher, sondern kann auch als Leitfaden für Ethikkommissionen in ganz Europa dienen."

Beliebtes Thema