Achtundneunzig Prozent der Kinder in Gaza erleben oder werden Zeuge eines Kriegstraumas

Achtundneunzig Prozent der Kinder in Gaza erleben oder werden Zeuge eines Kriegstraumas
Achtundneunzig Prozent der Kinder in Gaza erleben oder werden Zeuge eines Kriegstraumas
Anonim

Die meisten Kinder im Gazastreifen wurden mit Tränengas behandelt, ihre Häuser wurden durchsucht und beschädigt und sie wurden Zeuge von Schießereien, Kämpfen und Explosionen. Viele wurden als Folge eines chronischen Krieges, der sich über Generationen erstreckt, verletzt oder gefoltert, heißt es in einer aktuellen Studie der Queen’s University.

Der Studie zufolge gibt es im Gazastreifen ein Muster von Gew alt gegen palästinensische Kinder, das schwerwiegende und schwächende psychiatrische und psychologische Auswirkungen hat.

“Gaza war lange Zeit ein besetztes Gebiet und ist es immer noch; Israel kontrolliert seine Grenzen, seinen Luft- und Wasserzugang.Es wurde als ein riesiges Freiluftgefängnis beschrieben“, sagt John Pringle, Gesundheits- und Epidemiologieforscher von Queen. „Während dieses jüngsten Ausbruchs der Gew alt im Nahen Osten werden Bomben auf den Gazastreifen abgefeuert, aber angesichts anderer Krisen ignoriert.“

Die psychologischen Auswirkungen des Krieges auf palästinensische Kinder ist Pringles Masterarbeit und die einzige Studie dieser Art, die Daten aus dem Gaza Child He alth Survey analysiert, um die Zusammenhänge zwischen Kriegstrauma und psychischen Problemen bei Kindern zu beschreiben.

Laut der Studie hat ein Kind im Gazastreifen, das eine schwere Kopfverletzung erlitten hat, das vierfache Risiko einer emotionalen Störung. Ein Kind, das schwer geschlagen wurde, hat das 3,9-fache Risiko, an einer Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung zu erkranken. Ein Kind, das gesehen hat, wie Freunde verletzt oder getötet wurden, hat das 13-fache Risiko, an einer posttraumatischen Belastungsstörung zu erkranken. Ein Kind in einem Flüchtlingslager hat eine 5-mal höhere Wahrscheinlichkeit, traumatische Ereignisse mitzuerleben, und eine 4-mal höhere Wahrscheinlichkeit, ein direktes körperliches Trauma zu erleiden.

„Kinder machen 47 Prozent der Bevölkerung des Gazastreifens aus und sind extrem gefährdet“, fügt Pringle hinzu. „Es scheint, dass die internationale Gemeinschaft sie vernachlässigt, dass palästinensische Kinder irgendwie nicht den Schutz verdienen, der durch die Genfer Konvention und das humanitäre Gesetz garantiert wird. Wir müssen uns daran erinnern, dass dort, wo wir unsere Bomben abwerfen, unsere Landminen legen und unsere Waffen zielen, dort Kinder geboren werden, spielen und zur Schule gehen.“

Mr. Pringle ist auch Mitglied von Ärzte ohne Grenzen (MSF). Ärzte ohne Grenzen ist eine medizinische Nothilfeorganisation, die hauptsächlich in Kriegsgebieten mit gefährdeter Bevölkerung arbeitet, normalerweise in Flüchtlingslagern. Es wurde 1999 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet.

Beliebtes Thema